Firmengeschichte

1923  Gründungsjahr der Firma Humpert. Mit Pferd und Wagen lieferte Wilhelm Humpert Kohlen an seine Kunden aus.
Ende der zwanziger Jahre wurde der erste Lieferwagen angeschafft. In den dreißiger Jahren wurde der Handel mit Kartoffeln aufgenommen und so wuchs das Geschäft weiter.
 

1943  wurde das Unternehmen bei der Möhnekatastrophe 
(17 Mai 1943) zerstört. Aus Trümmern und Schutt wurde der für die Versorgung der Bevölkerung wichtige Betrieb wieder aufgebaut.

1952  der Betrieb wurde aufgrund der Verlegung der Werler Strasse und der Möhnebrücke am Schlachthofweg neu aufgebaut.

1954  übernahm der Schwiegersohn Heinrich Schulte den Betrieb. Durch seine Unterstützung entwickelte sich das Unternehmen weiter aufwärts. 1966 verstarb Wilhelm Humpert im Alter von 79 Jahren. Bis zuletzt war er in seinem Geschäft unermüdlich tätig.



1981  wurde der Betrieb Infolge der Stadtkernsanierung ein drittes Mal im Gewerbegebiet "Im Ohl" neu aufgebaut.
Neben Brennstoffen und Kartoffeln wurde in einer 1000 qm grossen Halle das "grüne Warenhaus" eröffnet.

1986  übernahm Gisbert Schulte in der 3. Generation das Unternehmen und führt es bis heute.

1996  wurde das Gartencenter erbaut.


2002  zum ersten Mal erweitert.

2005  zum zweiten Mal erweitert.

2009  zum dritten mal erweitert. Die Größe des Betriebes ist mittlerweile auf 3000 qm überdachte und 1500 qm nicht überdachte Verkaufsfläche angewachsen. Aus dem "Grünen Warenhaus" wurde "Humpert grün erleben" Der Betrieb bietet 37 Mitarbeitern (inkl. Schülern, Aushilfen und Festangestellten) einen guten und sicheren Arbeitsplatz.


 


2011  stieg die 4. Generation mit Ulrich Schulte in den Betrieb ein.